Renaturierungsprojekte in Paraguay

Wir sind ehrlich und stehen dazu, daß wir klein anfangen. Jeder ehrliche Unternehmer muß ja ebenso klein anfangen oder er hat sich sein Startkapital geborgt, ererbt oder jemanden betrogen. Wir sind zwar auch ein Unternehmen, da wir wirklich etwas unternehmen, aber nicht in finanzieller Hinsicht. Hier wollen wir nur soviel bekommen, um damit weitere Flächen retten zu können - also zum Kauf und für die notwendigen Anschaffungen.

Zur Zeit bearbeiten wir ein Projekt mit dem Namen Timbó, welches mit Vereinsmitteln vorfinanziert wurde. Sobald ausreichend finanzielle Möglichkeiten zur Verfügung stehen, werden weitere Objekte angeschafft. Wichtig ist hier auch, daß jedes Objekt bewohnt wird, denn bei Leerstand kommt die indianische Mentalität durch, nach welcher man Land nicht besitzen kann - eine zwar gute und wie wir finden richtige Einstellung, aber mit der modernen Gesellschaft leider unvereinbar. Gäbe es noch wirklich freies Land, so wäre es morgen schon ein Sojafeld eines Großkonzerns. Kauf ist also die einzige Option, diese Flächen dem kurzsichtigen Profit zu entziehen.

Projekt Timbó

TimboDas Renaturierungsprojekt Timbó umfaßt etwa 10 Hekter des von der Permakulturgemeinschaft "Sapyso" (auf Gurarani "Schöner Ausblick") in der Nähe des Städtchens Loreto im Departament Concepción. bewohnten Grundstücks. Der GEKUNA e.V. unterstützt das Projekt, z.B. durch eine SEPA Bankverbindung. Wir haben dieses Renaturierungsprojekt "Timbó" genannt, da ein ausgewachsener Timbó genau in der geografischen Mitte dieses Grundstücks steht und weithin sichtbar ist.